Archiv der Kategorie: Interrail 2019

Deutschland, Dänemark, Norwegen

Interrail 2019: Flensburg

Da es heute immer wieder geregnet hat und es in Flensburg auch nicht so viel zu sehen gibt, bin ich heute hauptsächlich ein wenig am Hafen entlang gelaufen und anschliessend in die Bibliothek etwas lesen gegangen. Morgen geht es nun wieder zurück in die Schweiz, eine fast zwölfstündige Zugfahrt.
Hafen Flensburg

Interrail 2019: Aalborg – Flensburg

Die Fahrt von Aalborg nach Flensburg verlief problemlos ohne nennenswerte Ereignissen.

Aarhus

Während der gesamten Zeit in Dänemark und Norwegen benutzte ich nie Bargeld und konnte immer alles mit meiner Kreditkarte bezahlen. So konnte ich auch übrig gebliebenes Bargeld vermeiden. Doch in Flensburg angekommen merkte man sofort, dass Deutschland noch nicht so weit ist: beim Nachtessen hiess es dann, dass sie keine Karten akzeptieren…

Zwischen Aarhus und Flensburg

Interrail 2019: Aalborg

Heute habe ich ein wenig das Zentrum von Aalborg erkundet. Die Stadt hat eine sehr schöne Altstadt mit einigen spannenden Gebäuden. Aber wie auch viele andere Städte, in denen ich war, hatte es sehr moderne Überbauungen im Hafenbereich, die sich teilweise noch immer in Bau befinden. Die Stadt hat mir sehr gefallen.

Schloss in Aalborg
Altstadt in Aalborg

Interrail 2019: Kristiansand – Aalborg

Mit der Fähre ‚Fjord Cat‘ bin ich heute von Kristiansand zurück auf Dänemark gefahren. Die Fahrt mit diesem Katamaran war recht angenehm, es hat zwar ziemlich Bewegung (dadurch dass das Schiff nicht so gross ist und es sehr schnell fährt), aber auf eine angenehme Art.

Fjord Cat

Hinten vom Schiff zu schauen war recht spektakulär. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von rund 40 Knoten (~ 75 km/h) hinterlässt man entprechende Spuren auf dem Meer. Als wir dann in Aalborg angekommen sind, wartete ein Bus auf die Passagiere ohne Fahrzeug (nur eine Handvoll), der uns quer durch den Hafen zu einer anderen Fähre gefahren hat, dann wieder zu unserer Fähre. Nachdem wir nun schon fast eine halbe Stunde herum gefahren waren, kam dem Fahrer in Sinn, dass wir etwas zahlen sollten, falls wir zum Bahnhof wollten… Schlussendlich haben wir es dann endlich zum Bahnhof geschafft, allerdings zehn Minuten zu spät für den stündlichen Zug.

Ausblick aufs Meer von der Fjord Cat

In Aalborg angekommen bin ich dann zu meiner Unterkunft. Diese liegt in einem Industriegebiet etwas abseits, und sieht aus wie ein Provisoriumscontainer. Ist aber noch recht gemütlich, und wie es bisher aussieht bin ich heute die einzige Person hier (es war nicht einmal jemand beim Check-In da, der Schlüssel lag einfach parat).

Unterkunft Pavillonen

Interrail 2019: Stavanger – Kristiansand

Der heutige Tag bestand hauptsächlich aus der Zugfahrt von Stavanger nach Kristiansand und dann etwas Entspannung am Nachmittag. Auch diesmal hatte ich einen Platz reserviert gehabt, doch es waren noch viele Plätze frei. Aber man weiss halt nie im Voraus…

Auf dem Weg von Stavanger nach Kristiansand

Kristiansand hat mich nicht so überzeugt, es gab nicht so viel zu sehen. Interessant ist, dass ein Teil der Stadt in einem Schachbrettmuster angeordnet ist, aber das macht das Ganze auch ein wenig langweiliger. Heute war der letzte Tag in Norwegen und morgen geht es dann mit der Fähre zurück nach Dänemark.

Park in Kristiansand

Interrail 2019: Stavanger Tag 3

Für den heutigen Tag war Regen angesagt, weshalb ich keine grossen Pläne hatte. Doch wie bisher fast immer wenn Regen angesagt war, hat es dann schlussendlich nur ganz kurz geregnet. Ausnahmsweise bin ich heute einmal in ein Museum gegangen: das ’norsk oljemuseum‘ (Ölmuseum). Durch die Förderung von Öl vor der Küste Norwegens hatte das Land in den vergangenen 50 Jahren ein beträchtliches Einkommen erwirtschaftet und einen grossen Wirtschaftszweig aufgebaut. Das Museum beleuchtet die Geschichte der Ölförderung in Norwegen und zeigt auch, wie das Öl gefördert wird. Seit kurzem hat das Museum auch eine Ausstellung zum Thema Klimawandel. Unter anderem wird aufgezeigt, welche Massnahmen Norwegen diesbezüglich getroffen hat. Dies beinhaltet unter anderem starke Ziele bezüglich der Treibhausgasemissionen von einigen grossen Städten, hohe Steuern auf CO2, aber auch die Förderung von Elektroautos. Gerade der letzte Punkt ist stark bemerkbar, wenn man sich die Autos auf den Strassen anschaut, gefühlt fast die Hälfte sind bereits elektrisch betrieben. Und der Anteil an Teslas auf den Strassen ist nicht zu übersehen.

Modell der Statfjord-B Plattform

Interrail 2019: Stavanger Tag 2

Das Ziel heute war der Leuchtturm bei Tunge (Tungenes fyr). Doch leider verlief das Ganze nicht wie geplant… Mit dem Bus fuhr ich zunächst nach Randaberg, was ohne Probleme verlief. Von dort sollte ein Bus nach Tunge fahren. Dieser fährt jedoch sehr unregelmässig und nur etwa vier Mal pro Tag. Google Maps schlug mir eine Verbindung vor, bei der ich den letzten Kilometer noch zu Fuss gehen müsste. Dieser Bus fuhr jedoch erst rund eine halbe Stunde später, also wartete ich. Wie sich jedoch herausstellte, fuhr der Bus an dieser Haltestelle in die andere Richtung und ich wartete entsprechend auf der falschen Strassenseite. Doch sowohl der ausgehängte Fahrplan wie auch Google Maps waren sich einig, dass ich eigentlich auf der korrekten Seite war… Jedenfalls hätte ich dann über eine Stunde auf den nächsten Bus (nach Google Maps) warten müssen. Ich wollte sowieso eine der beiden Richtungen zu Fuss gehen, also lief ich los. Der Hinweg war rund 6 Kilometer lang, in sehr schöner Landschaft.

Tunge

In Tunge angekommen konsultierte ich sowohl den ausgehängten Fahrplan wie auch Google Maps, wann der letzte Bus zurück fährt. Beide waren sich einig, so bin ich zum Leuchtturm gegangen und zur entsprechenden Zeit wieder zurück gekommen. Die angegebene Zeit kam und ging, doch es war kein Bus zu sehen. Wie sich herausstellte, kam der ausgehängte Fahrplan mit einem kleinen Hinweis, dass der Bus nur während der Schulzeit fährt. Und dies für alle vier Busse von heute. Google Maps behauptete zwar trotzdem, dass ein Bus hätte fahren sollen, aber naja. Mir blieb also nichts anderes übrig, als wieder zu Fuss zurück zu laufen. Weitere rund 4 Kilometer. Schlussendlich bin ich fast doppelt so weit gelaufen wie eigentlich geplant… Was ich dabei gelernt habe ist hauptsächlich, dass momentan in Norwegen anscheinend keine Schulzeit ist ;).

Interrail 2019: Stavanger Tag 1

Heute erkundete ich die Inseln im Norden von Stavanger, hauptsächlich Hundvåg. Wieder hatte man eine schöne Aussicht auf das Meer, doch die Landschaft ist doch überall (in Bergen und Stavanger) recht ähnlich. Ausnahmsweise war das Wetter mal sehr schön, und es wurde mit rund 27 °C auch relativ warm.

Aussicht von Hundvåg

Am Abend fuhr ich dann zu den ‚Schwertern im Fells‘ (Sverd i fjell), einem Denkmal am Meer, bestehend aus drei Schwertern aus Stein.

Sverd i fjell