LD43: Organic Harvest – Post Mortem

In Ludum Dare 43 some friends and I created a small game called Organic Harvest. You can play it right now! Let’s see how this highly praised game was made.

This game makes you think. Very emotional choice. — BloodJohn

The game is about a surgeon who has to transplant organs. Unfortunately there are not enough organs so you have to decide how to use the available organs, who to save and who to sacrifice. Given the theme was „Sacrifices must be made“ this seemed quite fitting.

Making of

The first day of the jam, a Saturday, started with brain storming as always. We didn’t have many ideas, or even good ideas. Luckily a friend was more creative and he suggested the idea of having to transplant organs. As we did not have any better ideas so far and it seemed like this was going the best we chose to take it. After about one hour of brain storming we got to work and started implementing the game.

This time we used a game engine, specifically Godot. Compared to previous jams where we used more low level game frameworks such as libGDX or Löve this proved to speed up development a lot. While we had a lot of difficulties to fight which would not have occurred with the other ones it was still a lot faster. For example having an editor to visually place items is worth a lot. Also being able to animate everything is very nice. And not having to implement the UI elements yourself…

After the first day on Saturday evening we already had implemented most of the important things like the mini game pictured above to connect the newly implanted organs. Most of the art was done as well. This meant that we had almost the whole Sunday to polish the game and improve all those small annoyances.

On the second day we finished the remaining features such as the mini game to cut open the patients (see below), being able to buy upgrades and improvements to the art such as animated fire to burn the unlucky patients. We then started adding sounds and polishing everything. For example we added an ECG to show the „heart beat“ (never mind that it keeps going if the heart is missing). The sounds are synced to the visuals and both get faster if the heart rate increases.

On Sunday evening we were done with the game. We even had a single background song! As we had to go to university again we considered this version of the game finished and were ready to upload. We also sent a demo version to the friend who suggested the idea to test it. He came back with a long list of stuff to improve… So we decided to use Monday evening to polish some more. We had to balance the cost of everything, the income of successful surgeries as well as the impact on the esteem and the speed of people arriving. And many small things such as improving the recognition of placing the blood vessels. It was early in the morning again once we were done. We now also had three more background songs. The game benefited a lot from this extra round of polishing.

Things to do better next time

  • Create better music.
  • Increase the scope of the game but keep the degree of polish. Doing a larger game as we used to do would be really nice.

Things that went well

  • Finished the basic game quite fast.
  • Spent a lot of time polishing and improving the game.
  • Working in Godot was way faster than with other frameworks.
  • We had enough time to sleep and eat well.

Conclusion

While we at first didn’t like the theme very much it turned out to be not that bad. We had a lot of time to polish the game and I think this shows. In the future I would like to create a bit a larger game again, but keeping the quality of this one. If you still have not played the game, you can do so now!

Interrail 2016: Hamburg

Von Montag bis heute Mittwoch war ich in Hamburg. Ist zwar eine schöne Stadt (auch viel Verkehr), aber es war wieder viel zu heiss.

Die Reise am Montag verlief problemlos und erst der Zug von Flensburg nach Hamburg hatte Verspätung. Obwohl ich den ganzen Tag genau nichts gemacht habe (ausser zwölf Stunden herumgesessen), war ich am Abend recht müde. Heute nun acht Stunden Zug fahren von Hamburg nach Hause.

Zum Zeitpunkt als ich diesen Text schreibe (irgendwo zwischen Karlsruhe und Baden-Baden), hat der ICE bereits ca. 20 Minuten Verspätung, beim letzten Bahnhof waren es noch 15 (in Hamburg noch nur fünf). Mal schauen, wie viel es bis Basel sind…

Das war es nun mit meiner Interrail Reise und am Montag geht es wieder mit dem Studium weiter.

Interrail 2016: Stockholm

Ich war nun Donnerstag bis heute Montag in Stockholm, nun geht es mit dem Snabbtåg weiter nach Hamburg. Nur 12 Stunden und 3 mal umsteigen.

Von Stockholm war ich etwas enttäuscht. Es ist zwar eine schöne Stadt, aber irgendwie habe ich mehr erhofft. In gewissen Stadtteilen gibt es einige schöne Häuser, auch die Altstadt ist nett anzusehen, aber die Stadt wirkt recht hektisch, mit recht viel Verkehr und sehr vielen Personen auf den Strassen (ausser am Sonntag Morgen, da waren die Strassen menschenleer). Ich kann aber nicht wirklich sagen, was ich anders erwartet hatte…

Ich habe insgesamt drei Walking Tours gemacht, eine auf jeder der drei „wichtigen“ Inseln. Diese waren meist sehr unterhaltsam und interessant, mit sehr vielen Geschichten.

Interrail 2016: Katrineholm

Von Mittwoch auf Donnerstag war ich in Katrineholm. Die Unterkunft war in der Nähe eines Sees gelegen, jedoch etwa drei Kilometer vom Bahnhof entfernt. Am Donnerstag bin ich dann nach Stockholm weiter gefahren. In Schweden ist es jeweils recht kompliziert, wo Interrail jetzt gültig ist und wo nicht, da die Eisenbahnlinien von dutzenden verschiedenen Firmen betrieben werden. Und jede hat andere Ticketsysteme und Regelungen betreffend Interrail…

In den letzten Tage habe ich das Buch „der hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ gelesen. Dabei war es sehr interessant, dass ich jenste der Schauplätze Schweden bereits besucht hatte bzw. sehr nahe daran war (z.B. hielt der Zug in Flen, wo der Protagonist aufgewachsen ist).

Interrail 2016: Tranås

Von Montag bis heute Mittwoch war ich in Tranås unterwegs. In der Nähe des Ortes liegen zwei Seeen (Plural von See?), die ich anschauen ging. Leider waren sie etwas weg vom Zentrum und ich bin gestern etwas 20 km gelaufen. Der erste war nicht wirklich speziell, aber der zweite war recht schön. Leider wurde es dann bereits dunkel und ich hatte nicht mehr viel Zeit bei diesem…

Heute fahre ich nach Katrineholm, doch einer der Züge hatte Verspätung, weshalb ich den Anschluss verpasst habe und fast eine Stunde warten musste.

Interrail 2016: Varberg

Gestern Nachmittag kam ich in Varberg an, welches sehr schön am Meer gelegen ist. Die Unterkunft war in einem ehemaligen Gefängnis in einer ehemaligen Festung direkt am Meer untergebracht. Die Zimmer befanden sich in den Zellen und waren deshalb entsprechend klein, aber insgesamt war es recht gemütlich. Einzig bei der Ankunft hat es etwas gehapert, als der Schlüssel nicht wie angegeben in der Schlüsselbox bereit lag.

Heute geht es nun weiter nach Tranas.